KVR Archivseiten
Archiv

Rathaussturm am 11. 11. um 11 Uhr 11
am 11. November 2012

       

Hier ein Teil des Berichts der Schwetzinger Zeitung vom 12.11.11

Prinzessin entmachtet Rathauschef

Die Zeiten der nüchternen Realpolitik und der vorschriftsgemäßen Verwaltungsakte sind vorerst vorbei in den Rathäusern der Gemeinden mit Fasnachtsvereinen. Sowohl in Reilingen als auch in Altlußheim regieren nach den Rathausstürmen die Narren.
Als um 11.11 Uhr laute "Ahoi"-Rufe durch die Flure des Reilinger Verwaltungssitzes hallen, verlässt Bürgermeister Stefan Weisbrod schnell sein Büro. Er hält die Käskuche-Schar von seinem Büro fern und bittet sie stattdessen zur "Verhandlung" in den Bürgersaal.
Die erste Forderung wird auch sofort gestellt: Der Rathausschlüssel soll her. "Wenn du es uns leicht machst, dann verbrauchen wir auch nur die Hälfte der Rücklage", sagt Karlheinz Topp. "Wir möchten ein Vereinsheim mit Trainingsräumen, in dem wir auch in den Sommerferien trainieren können, denn in dieser Zeit müssen unsere Tänze fertig werden und die Halle ist geschlossen."

Schokolade als Nervennahrung

Um den Bürgermeister gnädig zu stimmen, verspricht Topp, geeignete Quittungen zu hinterlassen. Auch 111 kleine Schokotäfelchen haben die Narren als Nervennahrung mit ins Rathaus gebracht.
Der Bürgermeister schüttelt nach einer kurzen Denkpause den Kopf und sagt: "So einfach geht das nicht" – auch die Schokolade kann ihn nicht erweichen. Er habe seit seinem Amtsantritt eh schon sechs Kilogramm zugenommen.
Stattdessen schenkt er den Narren einen Besen mit der Aufschrift "Neue Besen kehren gut" und einem versteckten Hinweis auf der Rückseite: "Unsere Kasse ist bereits leer gefegt." Den neuen Regenten schreibt er ins Stammbuch: "Ich hab’ mich darum entschlosse‘, den Bese euch zu überlosse‘. Den Rathausschlüssel noch dazu, dann hat der erste Bürger Ruh’." Nach einem kurzen Gerangel hat es Prinzessin Beatrice aus der Sternenwelt mit Unterstützung von Karlheinz Topp geschafft: Sie schnappt sich den Schlüssel, das Rathaus ist in Narrenhand.

K. Dietrich und M. Brandenburger