KVR Archivseiten
Archiv

52. große närrische Prunksitzung
am 26. Januar 2013

                           

Hier der Bericht der Schwetzinger Zeitung vom 28.01.2013

Backstreet Boys und Spice Girls harmonieren gut

Prunksitzung in Mannherz-Halle vereinigt Showgrößen in ungewohnter Kombination beim Männerballett / Büttenreden reißen mit

Dass man an Fasching Stars wie Marilyn Monroe und Elvis Presley begegnet, ist nichts Besonderes. Auch dass sich Teufel und Engel auf die Erde und Piraten auf das Festland trauen, ist nichts Neues. Doch dass sich "Backstreet Boys" und "Spice Girls" auf der Bühne zuerst einen Machtkampf liefern und sich dann anschließend beim "Dirty-Dancing" versöhnen – das gibt es wohl nur in Reilingen.
Mit eleganter Kleidung und ebensolchen Bewegungen schlüpften die Herren des Männerballetts in die Rollen der Stars und begeisterten so das Publikum bei der Prunksitzung der "Reilinger Käskuche". Die bekannte Hebefigur aus dem Kultfilm fehlte selbstverständlich nicht und erntete begeisterten Applaus. Für die Zugabe hatten die Männer, die in diesem Jahr zum ersten Mal unter der Leitung von Isabell Astor auftraten, eine kleine Überraschung eingebaut: den "Gangnam Style". Hier konnten die Besucher zeigen, was sie draufhaben. Viele trauten sich sogar auf die Bühne und tanzten mit Prinzessin Beatrice und den "Weltstars".

Stimmungsbarometer klettert
Die Stimmung, die am Anfang nicht so richtig aufkommen wollte, hatte sich nach den ersten Programmpunkten kontinuierlich gesteigert und wurde bis zum Ende aufrechterhalten. In der von zwei Elferräten neu gebauten Bütt traten der Bahnhofsvorsteher Daniel Kneis, der als Ersatz für die erkrankten "Dubbeglas Brieder" einsprang, und das "Reilinger Nachwuchstalent" Jacqueline Izzo auf. Wie es sich für eine Tänzerin beim KVR gehört, wünscht auch Jacqueline sich "Isch wollt ä Mol Prinzessin sei". Genaue Vorstellungen vor ihrer Regentschafthat sie bereits: "Erst brauch ich än Millionär, än Mann fürs Herz, der kauft mir dann mei ganze Färz. Der Chefkoch vum Löwe kocht ma dann morgens mei Ei. Isch wollt ä Mol Prinzessin sei", träumt sie schon jetzt.
Auch für den Fall, dass es mit dem Millionär nicht klappt, hat sie schon vorgebaut: "Dann frag ich halt die Vorstandschaft vom KVR", kündigt sie selbstbewusst an. Obwohl es erst ihre dritte Kampagne ist, hat Jacqueline bereits einen großen Fanclub, der sich am Samstag gewiss nochvergrößert hat.

Erheiternde Probleme des Alltags
Von Alltagsproblemen berichteten Ortsbüttel Peter Geng, der als "De Molli" bekannte Oliver Sauer, der sich in den letzten Wochen vermehrt mit Strings und Saarländern herumschlagen musste, und die "Callas von Speyer, Kättl Feierdaach", alias Jutta Hinderberger. Trotz ihrer "Treppenmalaria" kam sie direkt von ihrem Türkei-Urlaub in die Fritz-Mannherz-Halle.
Auf dem Weg zur Bühne stellte sie sich höflich den Zuschauern vor und griff sich gleich Georg und Robert,die sie galant auf die Bühne schoben. Eigentlich wollte Kättl Feierdaach ein Lied singen, aber erst musste sie von ihrem Urlaub und ihrem Mann erzählen. Dieser unterstelle ihr stets: "Wo andere einen Orientierungssinn haben, hast du ein zweites Sprachzentrum".
Doch damit nicht genug, da war noch der Zwischenfall auf der Bahnhofstoilette: Erst kam sie nicht ans Papier, dann begann der Arm des selbstreinigenden Toilettensitzes, ihr Kleid zu fressen und schließlich wurde sie auch noch mit Desinfektionsmittel bespuckt. "Des brennt vielleicht..." Kättl und Molli sorgten für gute Unterhaltung, wobei letzterer mit seinem "Hepp" die Armmuskulatur des Reilinger Elferrats, und des Gast-Elferrats aus Brühl ordentlich beanspruchte.

Garden bringen Farbe auf Bühne
Trotz krankheitsbedingter Ausfälle standen alle Garden des Vereins auf der Bühne. Besonders süß anzusehen war die Krümelgarde, die mit der Einlage "Schatzi, schenk mir ein Foto" auf der Bühne für Stimmung sorgte. Neben dem Marschtanz der Jugend-, Junioren- und Schwarz-Gold-Garde wirbelten auch die Tanzmariechen Milana Waterbury und Nicole Malsam. Die Juniorengarde zeigte den Schautanz "Mit der KV-Airline unterwegs dabei" und die Schautanzgruppe stellte den neuen Tanz "Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett" vor.
Neben vielen Schunkelrunden und einer Polonaise durch den Saal sorgte kurz vorm Finale Claudio aus Brühl dafür, dass neben der Streitmacht auch die Gäste durch die Halle und auf den Stühlen tanzten. Den Abschluss machte die Rotkäppchen Blech Bänd – sie hatte nicht nur viel Puste, sondern traf auch genau den Musikgeschmack der Reilinger. Moderiert wurde der Abend von Michaela Wenkel und Stefan Zeilfelder.

Katrin Dietrich