KVR Archivseiten
Archiv

Tagebuch von Nadine II. mit Glanz und Karat

                                                             

Die Schwetzinger Zeitung schrieb am 27.1.12 folgenden Bericht über mich

Leidenschaftlich bei allem, was sie tut

Prinzessin Nadine II. von Glanz und Karat liebt Kinder, Tiere alles, was funkelt / Im "zivilen" Leben als Erzieherin glücklich

Wer den Keller von Nadine Kern betritt, befindet sich gleich-zeitig auf dem Weg in eine andere Welt. Drei üppige Ballkleider, eins in schickem Pink, ein anderes in elegantem Grau und ein drittes in kräftigem Orange, verraten, dass es sich hier um das Zimmer einer Prinzessin handelt. Doch hier haust keine Blaublütige, sondern hier verwandelt sich Nadine Kern in Nadine II. von Glanz und Karat - die amtierende Karnevalsprinzessin des Karnevalvereins "Die Käskuche". "Wenn dich dein Leben nervt, streu Glitzer drauf" - diesen Spruch lebt Nadine in der fünften Jahreszeitvoll aus. Ihre glänzenden und glitzernden Ballkleider machen diesem Motto alle Ehre. Auch in der Wohnung der 26-Jährigen finden sich glitzernde Deko-Teile. "Ich versuche aber, die Wohnung eher neutral zu halten", erzählt sie schmunzelnd und erinnert sich an die Weihnachtszeit, während der es in ihren vier Wänden wohl ein wenig zu sehr geglitzert hat.
Närrischer Start in Ketsch
Ihre Karnevalskarriere begann Nadine mit vier Jahren beim Karnevalsverein Narhalla Ketsch, wo auch ihr Vater lange Elferrat war. Dort tanzte sie sogar als Tanzmariechen, musste aber nach einer Verletzung pausieren und konzentriert sich seitdem mehr auf Garde und Schautanz. Nach einiger Zeit im Plankstadter Carneval-Club Blau-Weiß wechselte sie dann vor sechs Jahren zu den "Käskuche".
Von Termin zu Termin
Jetzt, als Karnevalsprinzessin, wandert sie von einem Termin zum anderen. Ob sie nicht müde werde vom vielen Feiern, wollen ihre Freunde öfters wissen. Doch Nadine hat Spaß und Freude an ihrem Amt. "Das ist so ein tolles Erlebnis. Ich möchte so viele Erfahrungen mitnehmen wie möglich", sagt sie und strahlt dabei wie eine Prinzessin. Wenn sie nicht in offizieller Mission für die Narren unterwegs ist, verbringt Nadine Zeit mit ihren zwei kleinen Neffen. "Das sind zwei ganz Goldige", schwärmt sie. Jeden Dienstag geht sie in ihrer Aufgabe als "Tante Nadine" auf, spielt mit ihnen Fußball oder ist mit den Jungs und den drei Hunden ihrer Schwester unterwegs. Von einem eigenen Hund träumt sie schon lange - "am liebsten ein Mops" - ,aber dafür fehlt ihr momentan die Zeit. Denn Nadine jongliert nicht nur in der Karnevalszeit mit Terminen. Trainieren im KV und im Fitnessstudio, Wintersport, mit Freunden Zeit verbringen - die gebürtige Ketscherin ist viel unterwegs. "Ich bin kein Mensch, der zu Hause Ruhe findet. Ich bin einfach gerne unter Leuten", erzählt Nadine aus ihrem Leben. Ihre Vorbildfunktion lebt sie nicht nur in ihren Ballkleidern aus, sondern auch im Luther-Kindergarten in Schwetzingen, wo sie in der Spatzengruppe arbeitet. Dort ist sie für ihre Kinder Ansprechpartner und Vertrauensperson - eine Aufgabe, die sie über alles liebt. "Das Team ist toll, jeder ist für jeden da und die Kindergeben dir unglaublich viel."
Kindergarten wird zu Hofstaat
An Aschermittwoch verwandelt sich der Kindergarten dann in einen Hofstaat. "Da wird schon fleißig gebastelt, mit Kronleuchter und Krönchen", verrät die Erzieherin. An diesem Tag geht jedoch auch ihre Amtszeit dem Ende entgegen. Wie sie sich nach der Karnevalszeitfühlen wird, weiß sie noch nicht. Vielleicht fällt sie in ein tiefes Loch. "Aber wahrscheinlich gewöhne ich mich schnell wieder an meinen normalen Alltag", blickt sie optimistisch auf die Zeit nach Fasnacht.