KVR Archivseiten
Archiv

Tagebuch von Sabrina I. aus dem Hause Fortuna

                                                                                                                                                                                                                    

Die Schwetzinger Zeitung schrieb am 22.1. folgenden Bericht über mich

Ihr Name ist in jeder Hinsicht auch Programm

Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte in der Fortuna Apotheke in Mannheim ist der Job der 24jährigen Sabrina Topp aus Schwetzingen. Der Name der Apotheke stand Pate bei Namenswahl von Prinzessin Sabrina. Er soll aber auch darauf hindeuten, dass die Prinzessin nicht nur aus einem glücklichen Haus stammt, sondern auch mit ihrer Ausstrahlung und ihrem Liebreiz stets Freude und Glück verbreitet.
Schon in früher Jugend hat Sabrina davon geträumt, einmal Prinzessin zu sein. Jetzt hat sie sich diesen Wunsch mit tatkräftiger Unterstützung ihrer gesamten Familie und ihres Arbeitgebers erfüllt. Sie lebt diese Aufgabe jetzt auch richtig aus.
Bisher hatte sie bereits an die 40 Termine wahrzunehmen. So manchen davon dehnte sie aus bis in die frühen Morgenstunden. Gerade so wie es in ihrem Motto steht und sie es jedes Mal auf der Bühne verkündet, "Bei mir wird gefeiert und viel gelacht, wenn's spät wird auch schon mal bis früh um acht".
Mit vier Jahren entdeckte Sabrina ihre Liebe zum Tanzen und begann in der Schwetzinger Ballettschule eine Ballettausbildung. Mit sechs ging sie zusätzlich zur Schwetzinger Carnevalsgesellschaft in die Jugendgarde. Das war ihr aber noch nicht genug und sie fing mit sieben noch mit Jazztanz an.
Ballett und Jazz gab Sabrina allerdings irgendwann wieder auf und widmete sich voll und ganz dem Gardetanz bei der SCG. Mit 15 wechselte sie dann zum KVR in die Garde Schwarz-Gold und die Schautanzgruppe. In beiden ist Sabrina auch heute noch mit wachsender Freude aktiv.
Sabrina wird sich nach der Kampagne beim KVR wieder voll und ganz der Garde und dem Schautanz widmen. Aber bis dahin will sie ihre Kampagne noch voll genießen und noch so manche Nacht zum Tag machen. Gerade so wie es auf so mancher Veranstaltung, die sie bisher besuchte -meist Ordensfeste- machte.
In den nächsten Wochen wird sie einige Prunksitzungen besuchen, darunter auch die Fernsehsitzung der Vereinigung Badisch-Pfälzischer Karnevalvereine in Frankenthal. Aber ganz besonders freut sich Sabrina auf die Umzüge in der Region.
Noch hofft Sabrina darauf, dass irgendjemand den Aschermittwoch ein paar Wochen nach hinten verschiebt. Da das aber wohl nicht passiert, hat sie schon heute einige Termine für die zweite Februarhälfte und den März im Elsass vereinbart, denn dort geht die Fastnacht ja länger als in der Kurpfalz.
svs