50. große närrische Prunksitzung mit vielen Highlights am 19. Februar 2010


Bürgermeister Walter Klein ist in diesem Jahr als Burggraf zur Veranstaltung gekommen. Ganz im Zeichen der 725 Jahrfeier der Gemeinde.


Den ganzen Abend über herrscht ausgelassene Stimmung beim Elferrat.


Als wiederbelebte Gruppe "Die Bänkelsänger" treten Fritz Anselment, Philipp Gärtner und Reinhold Schröter auf und berichten von der 725jährigen Geschichte der Gemeinde. Die Texte wurden von unserem SvS verfasst.


Zu dem Lied "Zwei kleine Italiener" verkleiden sich zwei der Mädels als kleine Italiener.


Zum Abschluss tritt das Männerballett mit seinem Tanz "Bauer sucht Frau" auf. Durch die "Sendung" führt Ehrensenator Achim Jonath. Und am Schluss wählt der "Bauer" auch seine "Liebste" aus.




Hier der Bericht der Schwetzinger Zeitung vom 21.2.11

Weiterer Glanzpunkt im Jubiläumsjahr

50. Prunksitzung in der Fritz-Mannherz-Halle wird mit temperamentvollen
Garden, spritzigen Texten und witzigen Tänzen Anspruch gerecht

Zum 50. Male hieß es "Käskuche ahoi!" Was als erste Sitzung beim legendären "Osmund" begonnen hat, jahrelang in der alten "Krone" für Stimmung auf engstem Raum sorgte, erlebte am Samstag die "goldene Krönung" mit der 50. Prunksitzung in der Fritz-Mannherz-Halle. Und diese Jubiläumssitzung wurde zu einer runden Sache.
Temperamentvolle Garden, die schon immer ein Markenzeichen der "Käskuche" waren, der Ortsbüttel mit Reilinger Interna, die Bänkelsänger mit spritzigen Texten und das mit Spannung erwartete Männerballett wurden gut ergänzt durch Reden und Musik der Gäste. Die gut gelaunten Besucher erlebten ein rundum abwechslungsreiches Programm. Dieses begann mit den temperamentvollen Klängen der Kurpfälzer Trabanten, die auch genau um Mitternacht für ein musikalisch furioses Finale sorgten.

Bürgermeister als Burgherr
"Laute Stimmen, mein Schreck war sehr groß, Erbarmen - die Heimatforscher sind los", erzählte der Burgherr zu Wersau und erläuterte, dass er deshalb aus seiner Gruft hinaufgestiegen sei und jetzt gerne das Reilinger Jubeljahr und die Jubiläumssitzung mitfeiere. Bürgermeister Walter Klein war in diese allein schon optisch originelle Figur geschlüpft und war entsprechend herzlich von Sitzungspräsidentin Gabi Biefel begrüßt worden.
Nachdem die närrische Streitmacht mit den Elferräten der Gastgeber und der Narrhalla Ketsch, den beiden Prinzessinnen, sämtlichen Garden und den Ehrensenatoren die Bühne freigemacht hatten, stolzierte mit dem "letzten Handwerker" bereits der erste Büttenredner über die Bretter. Er erzählte von der schwierigen Suche nach Ärzten ("Es gibt kaum noch Doktor, der Guttenberg hot aa keener mehr") und über den Alltag mit Mitarbeitern verschiedener Nationalitäten. Thomas Heinz aus Kaiserslautern erwies sich als Recycling-Fachmann von Büttengags, teils recht handfest, aber stets auch den Nerv des Publikums treffend.
Nachwuchs kommt stets gut an, und so gab es viel Beifall für die sechs Mädchen der Krümelgarde. Und natürlich auch den einen Jungen, schließlich ist es eine "gemischte Krümelgarde". Was einmal daraus werden kann, das stellten die Juniorentanzmariechen Selina Schuler und Jessica Dilger temperamentvoll unter Beweis, als sie zu Volksliedern in Rock-Manier über die Bühne wirbelten. In neuem Outfit ("von den Trainerinnen selbst genäht") präsentierte sich die Jugendgarde "Kraichbachspatzen".
Auf ein Thema, das nicht taufrisch, aber immer aktuell ist, nämlich die Beziehung der Spezies Frau und Mann miteinander, gegeneinander und zueinander, ging Michaela Gehm aus Kaiserslautern in ihrem Vortrag ein. Funkelnd und glitzernd war vor allen Dingen ihr Outfit.
Loblieder auf Reilingen
Das Quartett der "Froschteichsänger" weiß, wie man einen Saal in Hochstimmung bringt, und wenn dann noch Loblieder auf Reilingen dabei sind, hat man das Publikum sofort auf seiner Seite. Das Trio Juke-Box aus Oftersheim überzeugte nicht nur mit einer musikalischen Vielfalt, sondern ergänzend dazu auch mit den Verkleidungskünsten.
"Bereits 1965 hatten wir Bänkelsänger auf der Bühne, dann hatten wir viele Jahre die Kraichbachsänger, und jetzt freuen wir uns nach einigen Jahren wieder auf die Bänkelsänger", kündigte Gabi Biefel das Trio mit Fritz Anselment, Philipp Gärtner und Reinhold Schröter an. Die drei Sänger vertonten Reilinger Ortsgeschichte, aus ihrem Blickwinkel selbstverständlich. Weil ein Reilinger Bäcker viel zu viel Quark hatte, "rührte er ihn in den Kuchen und schmiert ihn oben drauf, und weil es allen schmeckte, nahm der Käskuchen seinen Lauf". Das war "Historie pur", und der Saal sang den letzten Teil der Strophe lautstark mit.
Noch heimatverbundener konnte nur der Ortsbüttel werden, eine Traditionsfigur der Reilinger Fasnacht. "Seid Ihr aa do, besser wie dehääm rumg'hockt", begrüßte er bereits bei seiner Fahrt durch die Halle auf die Bühne das gespannte Publikum. Zum Nachtumzug am kommenden Freitag lautete seine erste mittels Schelle lautstark angekündigte "Beeekantmachung": "Falls es um 19.30 Uhr regnen sollte, findet der Umzug bereits um 18 Uhr in der Halle statt."
Aus der Tatsache, dass bei den Grabungen bei der Burg Wersau keine Telefonkabel gefunden wurden, folgerte der Ortsbüttel, dass man bereits damals drahtlose Verbindungen hatte. Peter Geng hatte die vierfache Rakete allemal verdient.
Schwarz-Gold effektvoll
Das gilt auch für die Aktiven-Garde Schwarz-Gold, die trotz erkrankungsbedingter kleinerer Formation ihre tänzerische Cleverness unter Beweis stellte. Tanz, gepaart mit Ideenreichtum und Showeffekten stellten die Schautänze der Junioren ("Schlaflos") und der Garde ("Juke-Box") unter Beweis. Spritzige Melodien, fröhliche Texte, wirbelnde Beine - immer humorvoll, fast augenzwinkernd dargeboten, das macht den ganz besonderen Reiz dieser Reilinger Schautänze aus.
"Gastgeschenke" brachte auch die Narrhalla aus Ketsch mit, Bernd Bürkle interpretierte zwei eigene Karnevalshits, und die Garde "Gracy Ladies" legte einen gekonnten Indianer-Tanz auf die Bühne.
Als letzter Programmpunkt steht in Reilingen seit vielen Jahren das Männerballett der "Käskuche" fest. Dieses Mal hatte sie die Fernsehserie "Bauer sucht Frau" im Hinterkopf, als es darum ging, einem Reilinger Jungbauern Damen zur Auswahl zu stellen für den Reilinger Nachtumzug aussuchen konnte. Heidi, Chantal und Trudel hatten auch persönlich eine gewisse Affinität zu ihrem Namen, der Jungbauer entschied sich aber für "Schwiegermutterschreck" Joana. Kurz vor Mitternacht begann das schwungvolle Finale. Sitzungspräsidentin Gabi Biefel, die souverän und charmant das Programm moderiert hatte, dankte allen Akteuren vor und hinter der Bühne und auch allen "Mitmachern" im Saal, in dem durch die vielen bunten von der Decke herabschwebenden Luftballons ein farbenfrohes fröhliches Bild den Abschluss der 50. Prunksitzung prägte.

Franz Anton Bankuti