Ein paar Bilder aus der Inthronisation von Verena I. von der närrischen Galaxie
am 16. November 2007


Nun gehört das Dreigestirn auch zu den Ex-Tollitäten


Der Lebenslauf von Verena I. wird vorgestellt.


Neue Elferräte braucht der Verein.
Christipher Zang wird in den Kreis der Elferräte aufgenommen.


Auch die Ehrensenatoren bekommen Zuwuchs.
Lilli Topp wird in den Kreis der Ehrensenatoren aufgenommen.


Die Aktiven-Garde hat sichtlich Spaß an ihrem Auftritt.




Die Lieblichkeit aus einer anderen Dimension

"Käskuche" feiern stimmungsvolle Inthronisation in außerirdischer Stimmung

Nach der gelungenen Auftaktveranstaltung am Wochenende zuvor wartete der KVR wieder mit einer glänzenden Veranstaltung auf, der Inthronisation der neuen Prinzessin. Ein Präsident, der wie immer "gut drauf" war und die Inthronisationsüberraschung bildeten die Grundpfeiler für einen gelungenen Fasnachtsabend. Schon der Einmarsch der Aktiven, angeführt vom Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr unter Tambourmajor Uwe Schuppel, brachte Stimmung in die Halle. Vor imposanter Kulisse schlug die Stunde des ersten "Dreigestirns vom Hohen Rat zu Villa Reitling". Aus Prinz, Jungfrau und Bauer wurden unter tosendem Beifall wieder drei normale Elferräte.
Dann wurde es im Saal dunkel, schwarze Gestalten huschten mit lila Leuchtstäben über die Bühne und aus den Lautsprechern tönte "galaktische" Musik. Der schwere Samtvorhang öffnete sich, ein Spot beleuchtete den Ausstieg eines silbern glänzenden Raumschiffs (ein Meisterwerk des zweiten Vorsitzenden Karlheinz Topp) und schwerer Nebel legte sich über die außerirdische Szenerie. Langsam schob sich die Tür zur Seite, und durch die Nebelschwaden trat sie über die Treppe, die neue Prinzessin Verena I. "von der närrischen Galaxy". Beifall brandete auf, als Präsident Karlheinz Elsenbast ihre Lieblichkeit im blau-silbernen Abendkleid auf die Bühne geleitete.
Die Dame heißt im bürgerlichen Leben Verena Spruck und entdeckte in der Garde des CC Grün-Weiß Oftersheim durch die bekannte Trainerin Siggi Naber ihre Liebe zur Fasnacht. Sie ist Industriekauffrau und wohnt jetzt nach Zwischenstationen in Schwetzingen und Hockenheim in Oberhausen. Mit Zepter und Krone geschmückt, verlas Verena I. mit fester Stimme ihren Prolog, bevor sie Geschenke, Dankesworte und den Jahresorden in Empfang nahm.
Dann startete ein Programm, das keine Wünsche offen ließ. Das Tanzmariechen Lisa Maria Ramm von der Neckarstädter Narrengilde, Badische und Süddeutsche Meisterin, begeisterte mit einem russisch gefärbten Showtanz ebenso wie die später auftretende Krümel- und Juniorengarde, Garde Schwarz-Gold und vor allem das neue Jugendtanzmariechen Selina Schuler bei ihrem ersten Auftritt vor großem Publikum.
Zwischen den Programmpunkten hatte die Prinzessin alle Hände voll zu tun, um allen Aktiven, Ehrensenatoren, Ex-Prinzessinnen und anderen verdienten Karnevalisten den Jahresorden zu überreichen. Unter ihnen auch der Bezirksvorsitzende der Vereinigung Badisch-Pfälzischer Karnevalvereine, Rüdiger Klein. In seinem Grußwort ging Klein auf die Kürze der Kampagne ein. So wusste er zu berichten, dass es eine gleich kurze im Jahr 1913 gegeben hat und die nächste erst im Jahr 2160 zu erwarten sei. Den obligatorischen Scheck der Ehrensenatoren für den Unterhalt der Garden überreichte Senatspräsident Peter Herchenhan zusammen mit seinem Kassenverwalter Fritz Anselment dem Präsidenten.
Breiten Raum nahm die "Verpflichtung" neuer Elferräte und einer Ehrensenatorin ein. Die Prinzessin persönlich und ihr Lebensgefährte Christopher Zang mussten als neue Elferräte ebenso wie die neue Ehrensenatorin Lilli Topp die Konfettitaufe über sich ergehen lassen. Mit dem Goldenen Vlies, verliehen vom Ordensminister der "Rheinschanze" aus Ludwigshafen, dürfen sich jetzt Elferrat Jens Nossutta und Hannelore Biedermann schmücken.
Die Gratulationscour, an der 30 befreundete Vereine mit dem kompletten Narrenring teilnahmen, wurde aufgelockert durch eine tolle Travestieschau von "Viola Varel" und der fantastischen Schautanzgruppe des KVR mit ihrer neuen Choreografie "Aller guten Dinge sind drei". Den völlig unerwarteten Schlusspunkt setzte unter großem Beifall der neu ernannte Elferrat Christopher Zang, der auf offener Bühne seiner Herzallerliebsten, der Prinzessin, einen Heiratsantrag machte.
svs